Thermochemische Konversion

Thermo-Katalytisches-Reforming (TCR®) für biogene Roh- und Reststoffe

Beim »thermo-katalytischen Reforming« (TCR®-Verfahren) wird Biomasse in einem mehrstufigen, thermischen Verfahren in hochwertige Energie- und Nährstoffträger umgewandelt. Das Verfahren kann vielfältige Biomassen und Reststoffe ab einem Trockengehalt ab 70 Prozent und darüber effizient verarbeiten – insbesondere Reststoffe wie:

- Gärreste aus Biogas- und Bioethanolverfahren

- Holzreste und Landschaftspflegematerial

- Industrielle Biomassereststoffe wie beim Biertreber oder Schlempen aus dem Papierrecycling

- Klärschlämme

- Stroh und andere landwirtschaftliche Reststoffe

- Tierexkremente


In einem Verfahren bei dem in einer ersten Stufe der Einsatzstoff bei mittleren Temperaturen (<500°C) unter Sauerstoffabschluss schonend in feste und flüchtige Bestandteile aufgeteilt wird, werden schließlich drei qualitativ hochwertige Produkte erzeugt:

- Staubfreies Produktgas bestehend aus Wasserstoff (bis zu 50 Volumenprozent)

- Hochwertiges Produktöl mit einem hohen Heizwert und sehr niedrigen Säurewerten (vergleichbar mit pflanzlichen Ölen)

- Biokohle mit hohem Kohlenstoffanteil und hohem Potenzial für Düngerersatzmittel

 

Klärschlamm zu Kraftstoff

Pressemitteilung

Das EU geförderte Projekt To-Syn-fuel von Fraunhofer UMSICHT wurde in dem Artikel des Magazins Erneuerbare Energien als zukunftsweisend erwähnt.