Fraunhofer UMSICHT auf der Woche der Umwelt

Pressemitteilung / 16.6.2016

Fraunhofer UMSICHT stellte vom 07.- 08. Juni 2016 auf der »Woche der Umwelt« im Schlosspark Bellevue in Berlin seine innovativen Ideen und nachhaltigen Projekte vor. Ausstellen durften nur ausgewählte Instituten und Unternehmen. Zur »Woche der Umwelt« lud Bundespräsident Joachim Gauck und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) ein. Mit dem eingereichten Projekt »Centrum für Energiespeicherung« wurde das Fraunhofer Institut von der Jury des Bundespräsidenten zugelassen.

© Foto Fraunhofer UMSICHT

Der Schlosspark von Bellevue in Berlin zur Woche der Umwelt.

© Foto Fraunhofer UMSICHT

Bernhard Hirsch im Kundengespräch.

© Foto Fraunhofer UMSICHT

Bundespräsident Joachim Gauck bei der Begrüßungsrede.

Der Bundespräsident Joachim Gauck begrüßte die knapp 200 Aussteller in seiner Rede und besuchte im Rundgang die Messestände. Die Umwelt-Schau im Park des Berliner Amtssitzes des Bundespräsidenten fand bereits zum fünften Mal statt und widmete sich dem Thema Umweltschutz und den damit verbundenen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Chancen. Die Umweltschau geht auf die Initiative des damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau im Jahr 2002 zurück. In sechs Haupt- und 80 Fachforen wurden aktuelle Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen behandelt. Zu Gast waren knapp 12.000 Besucher, die sich über die lösungsorientierten Innovationen im Natur- und Umweltschutz informierten.

Über 600 eingereichte Bewerbungen

Aus über 600 Bewerbungen wurde das Projekt von Fraunhofer UMSICHT ausgewählt. Professor Dr. Andreas Hornung, Leiter von Fraunhofer UMSICHT, freute sich über den positiven Bescheid. In Berlin vertraten Samir Binder, Technischer Leiter und Bernhard Hirsch, Mitarbeiter Werkstatt und Konstruktion von Fraunhofer UMSICHT das Forschungsinstitut. »Der Andrang und die Nachfrage nach unseren Lösungsvorschlägen war groß. Das internationale und nationale Publikum war sehr interessiert an unserer Forschung und wir führten vielversprechende Gespräche.« berichtet Samir Binder. Für das Forschungsinstitut war die Teilnahme und das Präsent-Sein wichtig. Denn der Gedanke, das Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit unter besonderer Berücksichtigung der damit verbundenen wirtschaftlichen Möglichkeiten und Chancen zur Lösung globaler Umweltfragen öffentlichkeitswirksam zu präsentieren und zu diskutieren, macht dieses Veranstaltungsformat einzigartig.

Ausstellung und Fachforen

Auf fast 4.000 Quadratmetern des Parks zeigten die Aussteller ihre Projekte zu den Fachthemen Klimaschutz, Energie, Ressourcen, Boden und Biodiversität, Mobilität und Verkehr, Bauen und Wohnen. Parallel zu der Ausstellung wurde ein hochkarätiges und vielfältiges Vortrags- und Diskussionsangebot mit über 400 Experten geboten. Auf der Hauptbühne diskutieren Spitzenvertreter und wichtige Multiplikatoren aus allen gesellschaftlichen Bereichen in moderierten Runden neue Entwicklungen im Umweltsektor.

Die Woche der Umwelt bot für mehrere tausend geladene Besucher aus Forschung, Wirtschaft, Politik, Medien und Zivilgesellschaft eine Plattform des Austauschs, der Inspiration und der Diskussion. Für Fraunhofer UMSICHT war die Teilnahme an der Woche der Umwelt ein großer Erfolg.