Prüfstand für katalytische Filter in Betrieb genommen

Pressemitteilung / 20.9.2016

Die Abteilung Thermische Verfahren von Fraunhofer UMSICHT nahm einen Prüfstand für katalytische Filter in Betrieb. Mit diesem ist es möglich, kombinierte katalytische Filter, welche Staub und Stickstoffoxide (NOx) in einem Verfahrensschritt abscheiden, auf ihre Funktionalität zu testen.

© Foto Fraunhofer UMSICHT

Katalytischer Prüfstand bei Fraunhofer UMSICHT in Betrieb genommen.

»Mit dem Prüfstand können verschieden stark beladene Abgasströme und speziell hochbeladene Abgase aus Biomassefeuerungen für biogene Reststoffe, Zementwerke, die Stahlindustrie oder Müllverbrennungsanlagen wirklichkeitsgetreu simuliert werden. Dadurch können wir die Abscheideleistung von katalytisch-aktiven Materialien nun vor Ort bestimmen und Optimierungsmaßnahmen einleiten. Außerdem besteht hier am Institut die Möglichkeit, verschiedene Filtermedien selbst katalytisch zu aktivieren. Mit neuem Prüfstand können die Aktivierungsverfahren ebenfalls bewertet und gegebenenfalls optimiert werden« erklärt Julian Walberer, Mitarbeiter der Abteilung Thermische Verfahren.

Der Teststand ist in die Abgasanalytik des Technikums integriert, wodurch eine kontinuierliche Messung der Abgaszusammensetzung (CO, CO2, H2O, NH3, NO, NO2, SO2, HCl, O2) möglich ist. Zudem ist es möglich, die Abscheideleistung der katalytischen Filter bei verschiedenen Temperaturbereichen zu testen. »Des Weiteren können wir mit der konstruierten Anlage die Auswirkungen von Katalysatorgiften (SO2, HCl) auf die katalytischen Filtermedien untersuchen und somit die Degradation der Filter ermitteln« führt Julian Walberer weiter aus. Für erste, reale Langzeittests plant Fraunhofer UMSICHT die untersuchten katalytischen Filter in bestehende Feuerungsanlagen zu integrieren.