Tagung  /  28.2.2019

Cluster-Forum: Klärschlammverwertung - Anforderungen, Lösungen, Praxis

Veranstaltungshinweis

Am 28. Februar 2019 findet in Amberg an der Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden eine Konferenz zur »Klärschlammverwertung - Anforderungen, Lösungen, Praxis« statt.

In Deutschland entstehen bei der Reinigung von Abwässern jährlich ca. 6,5 Mio. Tonnen entwässerter Klärschlamm, davon mehr als 1 Mio. Tonnen in Bayern. Darin befinden sich sowohl Schadstoffe als auch Rohstoffe wie Phosphor.

Die Praxis der Klärschlammverwertung ist aktuell einem fundamentalen Wandel unterworfen. Die Klärschlammverordnung verpflichtet Kommunen bis zum Jahr 2023 Konzepte vorzulegen, welche die thermische Klärschlammbehandlung mit Phosphorrückgewinnung ab 2029 ermöglicht.

Studie von UMSICHT »Phosphorstrategie für Bayern – Erarbeitung von Entscheidungsgrundlagen und Empfehlungen«  

Im Jahr 2013 veröffentlichte Fraunhofer UMSICHT aus Sulzbach-Rosenberg, die im Auftrag für das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit erstellte Studie »Phosphorstrategie für Bayern – Erarbeitung von Entscheidungsgrundlagen und Empfehlungen«. Die Aussagen dienen als Grundlage einer nachhaltigen Phosphorstrategie für Bayern.

Vortrag: Klärschlammpyrolyse

Prof. Dr. Andreas Hornung, Leiter Frauhnhofer UMSICHT Sulzbach-Rosenberg wird zum Thema »Thermokatalytisches Reforming oder Klärschlammpyrolyse« referieren.

Die Veranstaltung richtet sich an Entscheidungsträger aus Kommunen und Landkreisen, um sich auszutauschen, voneinander zu lernen und sich für neue, gemeinsame Vorhaben zu vernetzen.