Bayern Innovativ, Cluster Forum, Nürnberg  /  17.7.2019

Synthetische Kraftstoffe – Herstellung, Anwendung, Geschäftsmodelle

Synthetische, erneuerbare Energieträger (green power fuels) sind eine wesentliche Säule für eine erfolgreiche Energiewende. Sie bieten eine klimaneutrale Option für Anwendungen, die sich durch eine direkte Nutzung erneuerbaren Stroms nur schwer von Emissionen befreien lassen.

Das Forum ist in diesem Sinn eine hervorragende Plattform für Unternehmen, Energiewirtschaft, Kommunen und Forschungseinrichtungen, um sich auszutauschen, voneinander zu lernen und sich für neue, gemeinsame Vorhaben zur Gestaltung einer nachhaltigen Energieversorgung abzustimmen und zu vernetzen.

Dr. Robert Daschner, Abteilungsleiter Energietechnik nimmt an diesem Cluster Forum teil und wird über die von Fraunhofer UMSICHT entwickelte die TCR-Technologie informieren.

Sein Vortragstitel lautet: »Reststoff-zu-Kraftstoff – Grüner Treibstoff aus biogenem Abfall«

Hintergrund Fraunhofer TCR-Verfahren

Das von Prof. Hornung gemeinsam mit Fraunhofer und der Fraunhofer Ausgründung »Susteen« entwickelte TCR-Verfahren (Thermo-Catalytic-Reforming) kann neben Klärschlamm eine breite Basis an Biomassen und Reststoffen verwerten, zum Beispiel Holzreste, Gärreste aus Biogasanlagen, Abfälle aus der Getränke- und Papierproduktion oder kommunale Bioabfallfraktionen.

Neben einem hochwertigen Öl als Zwischenprodukt für die Kraftstofferzeugung entstehen beim TCR-Verfahren Produktgas und Bio-Kohle. Diese Bestandteile können für die Energieerzeugung oder als Bodenverbesserer eingesetzt werden. Durch den hohen Wasserstoffanteil des Produktgases ist es zudem erstmals wirtschaftlich möglich, eine Vor-Ort-Hydrierung der Öle durchzuführen und normgerechte Kraftstoffe lokal zu erzeugen.