Leitungswechsel

Prof. Matthias Franke übernimmt

Pressemitteilung / 22. März 2021

Der Institutsteil Sulzbach-Rosenberg des Fraunhofer Instituts UMSICHT hat einen neuen Leiter. Am 1. März übernahm Prof. Dr.-Ing. Matthias Franke die Leitungsaufgabe von Prof. Dr. Andreas Hornung. Hornung bleibt dem Institutsteil als Senior Expert für Bioökonomie erhalten. Stellvertretender Leiter des Institutsteils ist weiterhin Samir Binder.

© Fraunhofer UMSICHT
Matthias Franke mit seinem Leitungsteam, v.l. Samir Binder, Fabian Stenzel, Robert Daschner, Matthias Franke, Frederik Betsch, Alexander Hofmann, Katharina Reh.
© Fraunhofer UMSICHT
Prof. Matthias Franke

Matthias Franke arbeitet seit 2006 am Forschungsinstitut in Sulzbach-Rosenberg, damals noch ATZ Entwicklungszentrum. Er baute dort die Abteilung Kreislaufwirtschaft auf, die sich u.a. mit Strategien der Abfall- und Ressourcenwirtschaft, Recyclingtechnologien aber auch der effizienten Herstellung von Pulvern für die additive Fertigung befasst. Neuere Forschungsfelder, die Matthias Franke am Institut etabliert hat sind das Chemische Recycling von Verbundmaterialien wie Elektroschrott oder GFK/CFK-Werkstoffen sowie die Dekontamination von Bauschutt über thermische Verfahren. Bereits 2018 übernahm er zusammen mit Samir Binder die Aufgaben der stellvertretenden Leitung des Institutsteils.

Bei der zukünftigen Ausrichtung setzt Franke auf Kontinuität und ein noch stärkeres Zusammenwirken der beiden Forschungsfelder des Instituts, Energietechnik und Kreislaufwirtschaft: »Wir brauchen dringend Technologien für einen nachhaltigen Umgang mit Energie und mit Rohstoffen. Klimaschutz und CO2-Einsparungen werden schließlich nicht nur auf dem Energiesektor entschieden. Auch die Schließung von Stoffkreisläufen trägt dazu bei und stabilisiert zugleich die Rohstoffversorgung unserer heimischen Industrien. Mit unserem Team wollen wir Lösungen für das Gelingen der Energie- und Rohstoffwende finden, das ist unser Ziel«.

Matthias Franke tritt die Nachfolge von Andreas Hornung an, der sich aus gesundheitlichen Gründen entschieden hat, die Leitung des Institutsteils zu übergeben. Er wird dem Standort als international renommierter Experte für thermochemische Verfahrenstechnik, insbesondere im Bereich der von ihm entwickelten TCR-Technologie, weiterhin zur Verfügung stehen. Hornung hatte den Institutsteil 2013 übernommen und erfolgreich in die Fraunhofer Gesellschaft integriert. Seine Forschung im Bereich der Konversion und Verwertung von Reststoffen, z.B. Klärschlamm oder Altkunststoff, hat maßgeblich zum heutigen Profil der Forschungseinrichtung beigetragen.

Kurzvita Hon. Prof. Dr.-Ing. Matthias Franke

Matthias Franke ist gebürtiger Duisburger. Er studierte an der Universität Rostock auf dem Gebiet der Agrar- und Umweltwissenschaften und promovierte dort zum Doktor der Ingenieurwissenschaften. Er bekleidet eine Honorarprofessur an der School of Chemical Engineering der Universität Birmingham und lehrt an der School of Life Sciences der TU München im Bereich Abfallwirtschaft. Franke ist in verschiedenen nationalen und internationalen Gremien im Bereich Circular Economy aktiv. Er lebt mit seiner Familie in Sulzbach-Rosenberg.

Fraunhofer UMSICHT Sulzbach-Rosenberg

Das Forschungsinstitut in Sulzbach-Rosenberg gehört seit 2012 zum Fraunhofer Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT mit Sitz in Oberhausen unter der Gesamtleitung von Prof. Dr. Eckard Weidner. Die Forschungseinrichtung, die in unmittelbarer Nachbarschaft zum ehemaligen Maxhütte Stahlwerk liegt, besteht seit mehr als 30 Jahren.

Entstanden aus der Klöckner Stahlforschung, entwickelte sich ab 1990 ein außeruniversitäres Institut: das Applikations- und Technikzentrum für Energie-, Verfahrens-, Umwelt- und Strömungstechnik (ATZ-EVUS). Gegründet wurde es von den Universitätsprofessoren Franz Durst, Hans Bergmann, Karl Brotzmann und Klaus Dietrich Heckmann, um der damals strukturschwachen Oberpfalz technologisch neue Impulse zu geben. Das ATZ-EVUS konzentrierte sich zunächst auf die Gebiete der metallurgischen Verfahren, Lasermaterialbearbeitung und Abwassertechnik - häufig standen die Aktivitäten noch in direktem Bezug zur Stahlerzeugung der Maxhütte.

Mit dem Übergang in die Fraunhofer Gesellschaft im Jahr 2012 unter der neuen Leitung von Prof. Hornung kristallisierten sich zwei Kernkompetenzbereiche heraus: die Energietechnik und die Kreislaufwirtschaft, mit den Themenbereichen Kraftstoffe aus BiomasseSpeichertechnologien und Biomasse-Feuerungstechnik sowie dem Abfall- und Ressourcenmanagement, den Recyclingtechnologien und der Herstellung von Pulvern für das thermische Spritzen und die Additive Fertigung.