Daten und Fakten

© Foto Pixelio

Seit dem 1.7.2012 ist die außeruniversitäre Forschungseinrichtung in Sulzbach-Rosenberg Institutsteil von Fraunhofer UMSICHT mit Sitz in Sulzbach-Rosenberg. Am Institutsteil in der Metropolregion Nürnberg sind 135 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Der Jahresumsatz (Stand 31.12.2015) betrug 7,6 Millionen EUR.

Das Institut in Sulzbach-Rosenberg entwickelt seit 1990 wirtschaftsnahe Konzepte und Verfahren zur Bereitstellung und zum Einsatz von Energie, Rohstoffen und Materialien. Auf rund 1 500 m² Technikumsfläche betreibt die praxisorientierte Forschungseinrichtung Versuchsanlagen im Pilotmaßstab. Im Rahmen des 2012 am Standort gegründeten Centrums für Energiespeicherung liegt der Fokus auf integrierten, dezentralen Energiewandlungs- und Energiespeichersystemen.

Fraunhofer UMSICHT in Oberhausen wurde im Juni 1990 mit ideeller Unterstützung der Stadt Oberhausen und der ortsansässigen Industrie als gemeinnützige technisch-wissenschaftliche Einrichtung gegründet. Der Institutskomplex am Standort Oberhausen umfasst fünf Gebäude mit Büroflächen, Rechenzentrum, Bibliothek und einem repräsentativen Veranstaltungsraum. Werkstätten und Technika (3 100 m²) sowie Laboratorien (1 400 m²) bilden die technische Infrastruktur.

Das Institut liegt in direkter Nachbarschaft zum Einkaufs- und Freizeitzentrum CentrO. Fraunhofer UMSICHT engagiert sich beim Strukturwandel in Stadt und Region mit neuen Ideen, Technologietransfer, Ausgründungen und der Bildung von FuE-Netzwerken.

Im Jahr 2015 gehörten 489 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Belegschaft beider Standorte - mit meist natur- und ingenieurwissenschaftlicher Ausbildung. Davon bilden 314 das Stammpersonal, hinzu kommen 16 Auszubildende sowie 159 Studenten, Schüler und Praktikanten. Im Jahr 2015 erwirtschaftete das Institut einen Umsatz von mehr als 39,1 Millionen EUR. Davon sind 13,1 Millionen EUR Wirtschaftserträge, 14,8 Millionen EUR öffentliche Erträge, 1,4 Millionen EUR sonstige Erträge, 7,9 Millionen EUR Grundfinanzierung und 1,8 Millionen EUR Förderung durch interne Programme.