TCR®-Kraftstoffe

Biomasse treibt Ein-Liter-Auto an

Der Kraftstoff wird nach dem innovativen TCR®-Verfahren (Thermo-Katalytisches-Reforming) des Fraunhofer UMSICHT Institutsteil Sulzbach-Rosenberg aus Reststoffen, wie beispielsweise aus Klärschlamm oder aus organischen Abfällen hergestellt.

© StMWi

Prof. Dr. Andreas Hornung, Leiter des Institutsteils Sulzbach-Rosenberg Fraunhofer UMSICHT und Bayerns Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer

© StMWi

Beim »thermo-katalytischen Reforming« (TCR®-Verfahren) wird Biomasse in einem mehrstufigen, thermischen Verfahren in hochwertige Energie- und Nährstoffträger umgewandelt. Das Verfahren kann vielfältige Biomassen und Reststoffe ab einem Trockengehalt ab 70 Prozent und darüber effizient verarbeiten

Der Kraftstoff wird nach dem innovativen TCR®-Verfahren (Thermo-Katalytisches-Reforming) des Fraunhofer UMSICHT aus Reststoffen, wie beispielsweise aus Klärschlamm oder aus organischen Abfällen hergestellt. Er kann ohne weitere Motorumbauten in Fahrzeugen genutzt werden. Diese stoffliche und energetische Verwertung von Restbiomasse reduziert die Emission klimaschädlicher Gase und diversifiziert die Rohstoffversorgung.

Unser Kraftstoff (grüner Diesel und grünes Benzin) aus Biomasse kann zu 60 Cent pro Liter (ohne Steuer) hergestellt werden und kann darüber hinaus als Drop-In-Kraftstoff, Heizölzusatz und Gerätebenzin in den Markt gebracht werden. Aktuell können wir ihn mit einer 300kg/Stunde TCR-Anlage bei uns in Bayern, in Sulzbach-Rosenberg produzieren (d.h. 300 kg Biomassedurchsatz pro Stunde; ca. 30 l grüner Kraftstoff pro Stunde). Diese Anlage arbeitet nach unserem patentierten TCR®-Verfahren (thermo-katalytischen Reforming). Dabei handelt es sich um ein mehrstufiges, thermisches Verfahren, in dem Restbiomasse zu drei hochwertigen qualitativen Produkten wie Öl, Gas und Biokohle gewandelt werden.  

Wesentliche Forschungsarbeiten für das TCR®-Verfahren erfolgten im Rahmen des Centrums für Energiespeicherung, das vom Bayerischen Wirtschaftsministerium an den Fraunhofer-Standorten Sulzbach-Rosenberg und Straubing mit über 16 Mio. € gefördert wurde.

 

 

Daten und Fakten zum »VW XL1«

Das Leichtbaufahrzeug wurde in einer Kleinserie von 250 Exemplaren in den Jahren 2014 bis 2016 von Volkswagen (VW) entwickelt und gebaut. Der hochmoderne Dieselmotor zeichnet sich durch den geringen Spritverbrauch aus und war das entscheidende Kriterium, diesen limitierten Supersparwagen als unser Testfahrzeug zu nutzen. 

 

 

Video: Die Biobatterie - TCR ® (YouTube)