Dr.-Ing. Christopher Kick von Fraunhofer UMSICHT erhielt den Doktortitel für seine Dissertation

Thema der Disseration von Dr.-Ing. Christopher Kick lautete: »Die Abreinigung der wässrigen Phase des thermo-katalytischen Reforming (TCR®) von Klärschlamm mittels innovativer elektrochemischer Prozesstechnik und begleitender Gewinnung von Wertstoffen«. Die Forschungen dazu fanden am Fraunhofer UMSICHT Institutsteil Sulzbach-Rosenberg statt.

Im Interview berichtet Dr.-Ing. Christopher Kick über seine Promotion:

Christopher, über welches Thema hast Du promoviert?

Ich habe in meiner Promotion untersucht, welche Technologien geeignet sind, um das Prozesswasser, das bei thermochemischen Konversionsverfahren anfällt, zu reinigen, und im besten Falle sogar noch Wertstoffe daraus zu extrahieren. In meinem Fall ging es um die wässrige Phase des TCR-Verfahrens, die bei der Umwandlung von Klärschlamm entsteht.

Welche Technologie kam dabei zum Einsatz?

Die Auswahl war nicht einfach. Ich habe schließlich einen Ansatz mit bor-dotierter Diamantelektroden verfolgt. Damit lassen sich organische Verbindungen in wässrigen Medien oxidieren und abbauen. Schlussendlich war es damit möglich, die organische Belastung der wässrigen TCR-Phase um über 90 Prozent zu senken. Während der Behandlung entsteht Wasserstoff als Wertstoff, er kann am Ende des Prozesses abgetrennt werden. Neben Wasserstoff konnte ich Ammoniumsulfat sowie Kalk zurückgewinnen. Nach der Aufbereitung des Prozesswassers ist die Einleitung in ein Kanalnetz und die Nachreinigung in einer biologischen Kläranlage möglich.

Wer hat Dich bei Deinem Vorhaben unterstützt?

Es war sehr wichtig, Teil eines funktionierenden Teams zu sein und verlässliche Partner zu haben. Daher will ich hiermit nochmals allen Kollegen*innen bei Fraunhofer UMSICHT, sowie der Firma Diaccon GmbH danken, die durch Ihre Ideen, handwerkliches Geschick und ihr Equipment zum Gelingen der Promotion beigetragen haben!

Wie geht es nun für Dich weiter? Welches Thema bearbeitest Du gerade bei Fraunhofer UMSICHT?

Ich habe das große Glück, bei Fraunhofer UMSICHT bleiben zu dürfen, um eine eigene Gruppe aufzubauen. Sie wird sich mit der Aufbereitung von Produkten aus der thermochemischen Konversion von Biomassen und biogenen Reststoffen beschäftigt, diesmal unter anderem den Karbonisaten, die bei diesen Prozessen entstehen. Das ist ein Thema, das ich persönlich äußerst spannend finde und im Kontext der stark angestiegenen Energie- und Rohstoffpreise und auch des Klimawandels sehr brisant ist. 

 

Volltext der Dissertation

© Fraunhofer UMSICHT
Forschungsschritte

Letzte Änderung: