Erstellung eines Abfallwirtschaftsplans für das Emirat Kuwait

Die Abteilung Kreislaufwirtschaft hat einen Großauftrag zur Erstellung eines Abfallwirtschaftsplans für das Emirat Kuwait erhalten. Das Projekt begann im Janaur 2017 und hat eine Laufzeit von vier Jahren. Es weist ein Volumen von 18 Mio. Euro auf. Auftraggeber ist die Environment Public Authority in Kuwait.


1. Phase: Bestandsaufnahme und Erhebung von Primärdaten


Zunächst untersuchen Prof. Dr. Franke und sein Team die Situation vor Ort. Im Rahmen des Vorhabens soll eine umfassende Bestandsaufnahme und Erhebung von Primärdaten in dem Golfstaat vorgenommen werden. Neben Siedlungsabfällen sollen auch Gewerbe- und Industrieabfälle, Bauschutt, landwirtschaftliche Abfälle, Krankenhausabfälle, Industrieabwässer sowie Klärschlämme bezüglich Aufkommen, Zusammensetzung, Anfallstellen und Entsorgungswegen untersucht werden. Die Wissenschaftler wollen im Detail Abfallmengen oder deren Zusammensetzung herausfinden, welche Wege die Abfälle gehen und in welchem Zustand die Deponien sind. Für diese Analyse wurde von Fraunhofer UMSICHT im Oktober 2018 eine Sortierstation auf der stillgelegenten Deponie Jleeb errichtet und in Betrieb genommen.

© Fraunhofer UMSICHT
Traningsworkshop über die Probenahme von festen Abfällen.
© Fraunhofer UMSICHT
Hausmülldeponie in Kuwait.
© Fraunhofer UMSICHT
Sichtung landwirtschaftlicher Abfälle in Kuwait.
© Fraunhofer UMSICHT
Mit dem Radlader werden die Abfallproben vor der Stichprobennahme gemischt.
© Fraunhofer UMSICHT
Zur näheren Analyse werden Laborproben genommen.
© Fraunhofer UMSICHT
Fertige Sortierstation mit Containern für mehr als 50 Sortierfraktionen.

2.Phase: Erkundung der Deponien des Landes


In dieser Phase des Projektes werden die Deponien des Landes hinsichtlich ihrer Ausdehnung, Zusammensetzung sowie des Gefährdungspotenzials für Mensch und Umwelt erkundet. Dazu werden neben der Simulation von Deponiegas- und Sickerwassermengen auch Bohrungen durchgeführt und Gas, Sickerwasser- sowie Grundwassermessstellen eingerichtet. Weiterhin werden geophysikalische Untersuchungen durchgeführt und Abfallproben entnommen.  

© Fraunhofer UMSICHT
Dr. Degener besucht das Deponieerkundungsteam.
© Fraunhofer UMSICHT
Messanordnung für ein Profil der geoelektrischen Deponieerkundung. Insgesamt werden Hunderte dieser Profil gemessen.
© Fraunhofer UMSICHT
Prof. Dr. Rettenberger (Senior Consultant von der Ingenieurgruppe RUK GmbH) bei der Beurteilung des Abfallmaterials als Teil der geotechnischen Deponieuntersuchungen.

3. Phase: Erstellung einer webbasierten, interaktiven Datenbank, welche die Abfälle und Deponien im Land zeigt


Zur Nutzbarmachung der Daten für Behörden und Regierung sowie zur Information der Öffentlichkeit wird in einem dritten Schritt ein webbasiertes, interaktives Geoinformationssystem (Environmental Monitoring Information System of Kuwait, kurz eMISK) entwickelt, das unter anderem individualisierte Situationsanalysen, graphische Datenauswertungen und die Lokalisierung von Abfallerzeugern,  -behandlungsanlagen und Deponien ermöglicht. Neben statistischen Daten und Ergebnissen von Laboranalysen werden in das System auch Daten von verschiedenen Analysesystemen - wie beispielsweise in Echtzeit erfasste Geruchsemissionen im Umfeld von Deponien und Behandlungsanlagen - online eingespeist. Die Erstellung der Datenbank, welche die Abfälle und Deponien im Land zeigt, ist die Hauptaufgabe des Projektes. 

Ziel ist ein Informationssystem zu schaffen, anhand dessen man die Umweltsituation sämtlicher Standorte von Deponien und Müllanlagen aufrufen kann. Außerdem soll das Monitoring-System eMISK überschrittene Grenzwerte anzeigen oder den Wege des Abfalls visuell nachvollziehbar machen – und das alles bequem via Smartphone!  

 

© Dar Al-Bea’a
Ausstattung der eNOSES mit Solar-Panälen
© Dar Al-Bea’a
Auswertung des Geruchsmonitorings mittels einer speziellen Software-Plattform
© Dar Al-Bea’a
Die Auswertung erfolgt im Kontrollraum.

 

4. Phase: Erstellung eines nationalen Abfallwirtschaftsplan / Roadmap


Im letzten Abschnitt des Projektes erfolgt die Erstellung eines nationalen Abfallwirtschaftsplans für das Land. Dazu wird der bestehende Rechtsrahmen des Landes weiterentwickelt und ein Finanzierungsmodell zur Umsetzung des Abfallwirtschaftsplans geschaffen. In einer Roadmap werden abfallwirtschaftliche Ziele, Indikatoren und Maßnahmenpläne zur Umsetzung von Abfallvermeidungs- und -verwertungsmaßnahmen sowie zur Sanierung der Deponien für die nächsten 20 Jahre festgelegt.

 

Presseinformationen von Fraunhofer UMSICHT zum Kuwait-Projekt

 

3.6.2020

Installation von 100 Online-Electronic Noses im Emirat Kuwait

 

5.11.2018

Inbetriebnahme der Sortierstation in Kuwait

 

20.8.2018

Untersuchungen gewerblicher Siedlungsabfälle in Kuwait

 

20.8.2018

Untersuchung von Abfällen aus der Baubranche

 

24.7.2018

Datenerhebung in der Wüstensonne

 

17.1.2017

Fraunhofer UMSICHT erhält Großauftrag

externe Berichterstattung über das Kuwait-Projekt

Onetz / 7.3.2017

Oberpfälzer Know-How für den Wüstenstaat

Onetz / 12.2.2017

Abfallplan für Kuwait

EU-Recycling / 26.1.2017

Fraunhofer Umsicht erstellt Abfallwirtschaftsplan für Kuwait

Entsorga Magazin / 26.1.2017

Emirat Kuwait lässt Abfallwirtschaftsplan erstellen

Ansprechpartner

Matthias Franke

Contact Press / Media

Hon. Prof. Dr.-Ing. Matthias Franke

stv. Leiter Institutsteil Sulzbach-Rosenberg, Abteilungsleiter Kreislaufwirtschaft

Telefon +49 9661 8155-600

Katharina Reh

Contact Press / Media

Dipl.-Ing. Katharina Reh

stv. Abteilungsleiterin Kreislaufwirtschaft

Telefon +49 9661 8155-431

Contact Press / Media

Dr.-Ing. Peter Degener

Telefon +49 9661 8155-431